Police Violence – Nordkiez Friedrichshain – perspective of a fifteen years old

When I was like four years old, my mom got arrested. I wasn`t there but I heard about it. This experience was my first thought about police violence and that the police isn’t just our protector. Because no, my mom did not do anything bad to other humans or animals, she just sprayed a little grafitti. That was enough for the police to bring her to the police station. She had to stay there ‘til the next day. It wasn’t a big thing but for me as a 4-year-old, it was unbelievable. I want to talk about police violence, because it is important that everyone knows that the police is not just good and fair. Not every police officer makes the right decisions. The state controls the police and how we can see, the state also is not fair in many situations. So everything that the police is doing should be considered critically from every single human. A really good example for police violence happening in Berlin, is the Rigaerstraße in the northern part of Friedrichshain. I want to describe an evening when I was there.

Me and some friends are walking along the street. My view goes down the street. In a few meters there is an intersection. Many people are gathering there. We are getting closer. I see a good friend of mine. We are hurrying. I hug my friend. We are standing on the sidewalk. A Person which I don`t know, stands next to me on the street. And then, a police officer is coming and without any warning, he shoves the person off the street, back on the sidewalk. Just before the person is falling, we can hold the person. The Officer kicks into our group and goes back to his colleagues. They are standing there. They are tall and big and they have spooky helmets. We are getting closer to one of those houses, to get more distance from the street and to the police. But now, like fifteen officers are getting closer to us and now they`re beginning to walk around our group. Everywhere I see nothing but helmets, dark, tall, angry views, angry views. These eyes are looking at me. Frozen blue, ice blue, angry views. So much helmets, dark, tall, angry views. I am turning around and hold my friends. Dark, tall, helmets and angry views. I want to scream that they should go. But everywhere there are those tall, dark, helmets, angry views from cold, angry eyes. From outside of the circle there are many people screaming to the police. Tall, dark, helmets. Now the people outside are breaking through the police circle. My friend gasps because she was kicked by a police officer.

I hold her and some people are helping us to bring her in a house next to the intersection. But one of my friends stays there. She`ll help the others trying to get rid of the police. I’m looking to the people on the street. They are screaming at the police but those tall, dark figures with angry views and helmets and billets and pistols are angry and I see some people on the floor. They are sitting there to protest. They are sitting to fight. But the police pulls them up. The police is kicking the people until they are back on the sidewalk. Now the police is going back to the car and they are lining up. Still I can see the angry views, the ice-cold eyes and the tall and big body types. Helmets. Billets. All the people are getting more calm. But my friend is still not here. From the house comes an announcement. I can`t understand all the words. But I think it is something like that we have to fight repression. Right now, all the police officers are running closer to the house. Everybody is screaming at them. The fear rises in my heart. I start to shiver. All these tall, big, dark figures are pushing the people around them to the ground. And then: Many officers are grabbing one person. All the people around are screaming. They tug the person to the police car. Everyone screams. I can`t really understand which slogan but I know that I also have to scream. I scream. All the people around are screaming. The fear is getting bigger. Is it my friend there in the police car? Everyone is screaming. I scream. I can’t do anything. Because everywhere are tall, big, dark figures. Pistols, billets and angry views.

That was how I saw this situation. But the background of it, was mostly mutual provocation. The day wasn’t special. In the house at the intersection was just a little brunch and a little concert. Then the police officers came and now, all the people became angry that they ruined their good mood. Because it was just a nice evening, just talking with friends, listening to music and eating something. But the police had to stand there and destroy everything by angry views and later also violence. The cozy mood was gone. That was when it started that some people provoked the police by standing on the street or shouting a slogan because it is stupid and annoying what the police is doing. Then the police started to kick them back on the sidewalk. Or walking around a group. But at these moments, the police are doing more than they should and more then commanding. Their job is to keep people off the street but not to bully them violently on the sidewalk and indisciminately capture people who only have a nice afternoon there. With „there“ I mean the north part of Friedrichshain. A neighborhood that has the reputation of being dangerous and violent. But without the police, which has to annoy all the time, I think it would be a very peaceful neighborhood with houses, which are a great home to many people. But also providing spaces for political action and a lot of culture to the area. Without the police over there it would be a very peaceful area. Sometimes the police even shows up and uses violence when cotton candy is made for kids in the area. In the north part of Friedrichshain, the police is simply harder and more violent I think, because they know that some projects and houses over there are being illegally inhabited. But the police has nothing to do with it, if they don’t have an eviction order. And in my opinion also then, they should’nt go into houses, without the permission of the people who are living there. Most times, the order is just to hold the people away from the street. The fact that the house is maybe occupied or something is primarily something, which has to do with the owner and the police does not have the right to interverne. Also one has to consider, that the police is just doing their job, to keep the people away from the street – but they are using way more force than necessary. I don’t think that they should have the right to rule the peoples lives but if they do, the first thing should be ordering and then threat of violence and then violence. But pretty much times, the first thing that the police is doing in the northern neighborhood of Friedrichshain, is violence! This situation, which I’ve described, wasn’t the best example… There are many more situations, where the cops are more violent and unfair! But those situation are kind of too dangerous for me yet. And I wanted to write about a situation, where I was involved.

The future is what?

Hier sitze ich nun
gefangen zwischen aufgeben und kämpfen
zwischen loslassen und festhalten

ein haus
das noch da steht
ein haus
das ich oft verflucht und gehasst habe
kurze gedankenblitze dass es doch besser wäre
wenn es vorbei wäre
und es gar nicht mehr existieren kann

ein haus
in dem ich tiefe freundschaft empfunden habe
mich unbesiegbar gefühlt habe
sluts gegen den rest der welt
denn innerhalb der wände konnte uns niemand was anhaben

ein haus
in dem ich mich unsterblich verliebt habe
und immer noch alles aufgeladen ist mit dieser erinnerung
the future is queer stand über meinem bett
es passte dort gut hin als wir davor gefickt haben
denn unsere gegenwart
war schon queer

wenn ich jetzt in mein altes zimmer sehe
denke ich eher
the future is destroyed
at least my future in this house

ich bin geflohen
aus angst
vor repression
es funktioniert nämlich sehr gut
ihre bedrohlichkeit

der schmerz ist da
zuerst gefroren
taut er nun langsam ab
während ich beginne zu verstehen was passiert.

__________________________________________________

I’m sitting here now
caught between giving up and fighting
between letting go and holding on

a house
that still stands here
a house
I’ve often cursed and hated
short flashes of thought that it would be better
if it were over
and it can no longer exist

a house
in which I felt deep friendship
I felt unbeatable
sluts against the rest of the world
because inside the walls, nobody could bother us

a house
where I’ve fallen deeply in love
and still everything is charged with this memory
the future is queer stand above my bed
it fit there well while we were fucking before
cause our present
was already queer

when I look into my old room now
I think rather
the future is destroyed
at least my future in this house

I fled
anxious
from repression
because it works very well
their threatening

the pain is here
first frozen
now it slowly melts away
while I’m beginning to understand what’s happening.

Nine Sentences

Since weeks I am trying to write a text about the present, about how I feel right now. It‘s happening so much, that I have the feeling I need to have some emotions I can write down. But I am starting text after text and after five sentences I recognize, that I have nothing to say. The only feeling that I have is emptiness mixed with a bit of anger. But not that type of anger, which is leading into much action. It‘s more this type, which makes me frozen.

I am prepared for the eviction. I am prepared that the home I‘ve loved most will be destroyed by the the executives of the state and then turned into luxury apartments by a capitalist asshole. Because he has still not enough money, not enough power.

Nine sentences.

Maybe enough to write down.

meine schönheitsnormen sind zum kotzen – mein leistungsdruck verletzt mich selbst – ich bin keine gute feministin

********************************************************************************
TRIGGERWARNUNG
themen des textes sind u.a. körperunzufriedenheit, internalisierte selbstverachtung, selbstverletzung, essen, erbrechen.

aus der perspektive einer weißen, in deutschland als cis-frau sozialisierten person, abled-bodied und mit uni abschluss

sorry that i don’t manage to write this text in english. if anybody likes to translate, feel free to do so.

danke an den*die verfasser*in des cosy cold kitchen talks beitrags „Once Upon A Time – Body, Shut Up.“ – du hast mich inspiriert, mich mit dem thema stärke/stark sein im zusammenhang mit dem eigenen körper auseinanderzusetzen.
********************************************************************************

statt an der zerstörung der welt dort draussen mitzuwirken, habe ich mich heute mal wieder meiner eigenen zerstörung gewidmet. statt mich mit freund*innen zu verbünden und für die vernichtung von körpernormen zu kämpfen, hab ich ein paar tafeln schokolade vernichtet. sie danach ausgekotzt, einsam und allein. ich hab heut keine bank entglast, sondern mir mit den trümmern meines spiegelbilds meine eigene hülle aufgeschnitten. kein auto angezündet, sondern meine misslungenen schreibversuche verbrannt, weil ich sie hässlich fand wie mein gesicht.

und dann das fressen immer das fressen immer wieder und wieder immer
fressen kotzen und nicht in den spiegel schauen
doch in den spiegel schauen
mein gegenüber zertrümmern
scherben in haut säure im mund

ideal und wirklichkeit. meine wirklichkeit gebiert sich selbst, sie entspringt dem widerspruch zwischen wollen und handeln. ich wollte heute holz machen, ich wollte unser haus verteidigen und ich wollte nazis angreifen. aber heute hab ich gekocht, den abwasch gemacht und den typen kaffee gebracht. ich war nicht stark genug zu fragen, wie man kettensägen schärft. wie man barris schweißt und ob wir vor dem angriff eine emorunde machen können. ich wollte nicht schwach sein. aber vor allem wollte ich eins nicht: kotzen.

oft genug bin ich nicht stark genug.
nicht stark genug, den kontrollettis in der ubahn das leben schwer zu machen. mich mit betroffenen rassistischer kontrollen zu solidarisieren oder bullen anzupöbeln. mich der allgegenwärtigen unterdrückung zu widersetzen. die geregelten abläufe eines normierten alltags zu stören.

und dass ich nie genug sein kann
nie genug
nie
genug

auch mich selbst hat der alltag fest im griff. jeder tag ein vorwärtsstolpern durch eine welt die wackelt wie pudding unter den füssen. haltsuchend stürze ich, stütze mich auf eine kloschüssel.
jeden tag dieser druck, mir selbst nicht nachzugeben. denn draußen bin ich feministin. und drinnen? versinke ich in hass auf, ekel vor und mitleid mit mir selbst. du arme kotzende kartoffel.

sie wissen nichts von dem inneren druck wie es reisst wie es zerrt wie ich nicht mehr sprechen kann ohne zu weinen wie ich in den wald gehe zum kotzen zum   schreien wie ich nachts auf autobahnbrücken sitzt sie wissen es nicht sie können  es nicht wissen brauchen es nicht wissen es macht keinen sinn menschen wissen zu lassen dass es nach jedem essen all die energie braucht um es nicht wieder rauszukotzen wenn sie es wüssten ich wollte die blicke nicht ertragen ich wollte nie mehr zusammen essen es ist so schon anstrengend genug

ein erklärungsansatz für depression ist, dass keine priorisierung von optionen mehr vorgenommen werden kann, d.h. dass sich verschiedene, oft entgegengesetzte entscheidungsmöglichkeiten gegenseitig aushebeln und die handlungsfähigkeit dadurch lahmlegen. wenn ich also etwas will, meine kraft aber nur noch für etwas ausreicht, das ich zwar kann, aber nicht möchte, führt es oft dazu, dass ich irgendwann gar nichts mehr kann, selbst das nicht, was ich in meiner rolle als cis-frau von klein auf erlernt habe. dann liege ich nur noch nutzlos herum, unbrauchbar. dann bin ich ein nichts in der leistungsgesellschaft tief in mir drinnen.

lass sie doch denken du liegst faul in der sonne weil du keine lust hast mitzuhelfen sie können nicht wissen wie viel arbeit es für dich ist jeden tag zu schaffen und dann den abend und dann noch die nacht jeden morgen zu schaffen und bis zum abend aushalten und den abend schaffen und bis zum morgen aushalten und wie gerne würdest du einfach funktionieren wie gerne würdest du einfach mithelfen wie alle anderen und stattdessen liegst du wie gelähmt und versuchst dich zu fangen und in deinem kopf ein erdnagel der dich am boden befestigt.

manchmal klicke ich in tor auf “neue identität” und während sich der browser neu öffnet, bin ich für einen moment diese zwiebel, die sich nur kurz häuten muss, um all die narben loszuwerden, all die zuschreibungen und mein spiegelbild, das ich so hasse.
aber damit wäre es nicht getan. kein neues außen kann mich über mein innen hinwegtäuschen.
es fällt (mir) schwer, das einzusehen, aber die (schönheits)normen und der leistungsdruck sind längst teil meiner identität. wie soll ich sie bekämpfen, ohne mich selbst zu bekämpfen?

zusammen-bruch wäre schön.
einsam bin ich lieber allein.

CosyColdComingOut

Es ist ein heißer Frühlingstag. Fast so als könnte es der Frühling nicht erwarten ein Sommer zu werden, sich endlich in den vollen strahlenden Glanz der Sonne zu hüllen. Ich bin das erste Mal in der großen Stadt. Eine Freundin hat mich eingeladen ein wenig an der Freiheit zu schnuppern.

Ich bin dieses unsichere Kleinstadtmädchen, das noch nicht mutig genug ist um sich allen gegenüber zeigen zu können, aber schon ziemlich sicher ist, dass es existiert. Ich habe eine enge schwarze Hose und ein lila Top an. Ich fühle mich mutig, weil ich mich das traue, und ängstlich, weil das bedeuten kann, dass Menschen auf der Straße vielleicht etwas sehen könnten. Nicht unbedingt mich, aber doch etwas. Etwas das so wahr sein könnte, dass es mich angreifbar machen würde.

Wo ich herkomme, da misgendern mich die Menschen, aber zum Glück weiß ich noch nicht, dass es das überhaupt gibt, deshalb tut es nicht so weh. Ich weiß noch nicht, ob ich mich in der großen Stadt sichtbar machen will. Niemensch darf das von mir fordern, denn ich gehöre noch ganz mir selber und muss gut auf mich aufpassen, damit ich nicht kaputtgehe bevor ich bereit bin gänzlich in die Welt zu treten.

„Ich wohne an einem Ort, der dir gefallen wird“ hatte die Freundin gesagt, als wir uns das letzte Mal gesehen haben und ich das Offensichtliche und doch Ungesehene sichtbar gemacht hatte. Sie hatte mir die Hausnummer ziemlich bedeutungsaufgeladen mitgeteilt. Ganz so als würde ich schon wissen was der Straßenname und die Hausnummer meint, welche Magie davon ausgeht. Jetzt wo ich diesen Ort besuchen werde, bin ich aufgeregt und finde mich, obwohl ich noch nie da war, lieber jetzt schon nicht cool genug.

Unsicher steige ich aus der U Bahn. Ich hatte meinen Blick während der Bahnfahrt zu Boden gesenkt, denn ich wollte nicht wissen ob mich die Menschen, die mich umgeben, anstarrten oder gar nicht sehen konnten. Ich bin orientierungslos. Laufe nach links aus der Station, vorbei an einer punky Person mit Gitarre, die Straßenmusik macht. Ich verlaufe mich und renne tausendmal an Punky vorbei. Punky guckt mich an und lächelt „Hey you, wait, can I…“. Ich höre nicht alles, laufe schnell weiter. Ich mag meine Unsicherheit und Orientierungslosigkeit nicht mit dir teilen. Eine gefühlte Ewigkeit später finde ich dann das Haus, ganz alleine. Es ist dreckig, bunt, schön und würde ich journalistische Arbeit machen und einen Artikel über schmuddelige Hausprojekte, blöde Punks oder gefährliche linke Strukturen schreiben – ich hätte gerade mein Coverbild gefunden. Ich bin überwältigt und sprachlos. Hier lebt eine Freundin? Hier darf ich ne Woche wohnen? Wow!

Das große Tor zum Hof ist offen, irgendjemensch scheint ein- oder auszuziehen. Wer anders drückt sich mit 3 Hunden an den Schleppenden vorbei in die Sonne. Ich klingel die Freundin an und setz mich vor das Haus. „Ok versuch wenigstens halb so cool zu sein wie dieses Haus und die Menschen hier“ denke ich, während mir meine Finger aus Nervosität wie von selbst eine Kippe drehen. Die Tür öffnet sich und heraus kommt Punky aus der U-Bahnstation. Fuck! Ich werde knallrot. Punky lächelt. „Hey hun, I just saw you in the sub, right? I just wanted to ask you if you want to come to this house… By the way, whats your name and your pronoun?“
Eine Mauer wird eingerissen und dahinter erstrahlt eine neue Welt. Ein Küken schlüpft aus der beengenden Dunkelheit des Eis und erblickt zum ersten Mal ungläubig die Sonne. Das hat mich noch nie irgendwer gefragt! Ich habe mich immer versteckt, hinter dem was Leute sehen und ertragen, was sie nicht sehen. Habe ausgehalten wenn sie mich doch sehen und anfeinden und manchmal ganz selten habe ich mich Menschen gezeigt. Und jetzt das! Diese Person fragt mich, wen sie sieht, mit einer Selbstverständlichkeit als wäre es normal, dass Menschen selber entscheiden dürften wer oder was sie sind. Als wüsste dieser Mensch das sich manche Menschen mehr verstecken müssten und als wäre das, was sie damit beschützten wertvoll und sollte eingeladen werden an die Oberfläche zu kommen, weil es verdient gesehen zu werden. Ich dachte bisher wenn ich gesehen werden wollte, müsste ich mich schon selber zeigen und jetzt werde ich gefragt.

„She“ sage ich und bin selbst überrascht, dass ich nicht eine Sekunde darüber nachgedacht habe. Ich schaue zu Boden und halte mich an meiner Zigarette fest.
War das mein Coming Out?